TU Berlin

IT-Service-CenterUpdates & Aktivierung

"das Wort tubIT in roter Schrift auf weißem Grund"

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Updates & Aktivierung

Microsoft Windows KMS Aktivierung

Zur Aktivierung von Volumenlizenzen von Microsoft Windows Vista,  Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und Windows 10 aus dem Select Programm und dem Microasoft EES Vertrag der TU, bietet tubIT einen Key Management Server (KMS) an. Dieser ermöglicht allen PCs innerhalb des TU Netzwerkes (WOTAN), sich gegenüber diesem Server zu aktivieren.

Automatische Aktivierung: Alle PCs mit Windows (ab Vista) versuchen, sich per Volume Activation 2.0 zu aktivieren. Dazu verwenden sie spezielle Einträge im DNS-Server. Damit dies automatisch geschieht, muss Ihr PC einen DNS-Server der TU als Standard-DNS-Server verwenden (130.149.7.7). Weiterhin muss als primäres DNS-Suffix tu-berlin.de eingestellt sein.

Manuelle Aktivierung für Windows Vista, Windows 7, Window 8,Windows 8.1 und Windows 10: Sollte Ihr PC sich nicht automatisch mit dem KMS Server in Verbindung setzen, so können Sie Ihren PC auch von Hand aktivieren. Starten Sie dazu eine Kommandozeile mit Administratorberechtigungen (siehe Bild) und führen Sie folgende Befehle in dieser Kommandozeile aus:

cscript %systemroot%\system32\slmgr.vbs -skms kms02.tubit.tu-berlin.de:1688

cscript %systemroot%\system32\slmgr.vbs -ato

Danach ist Ihr PC aktiviert. Bitte beachten Sie, dass aus Ihrem Netzwerk der Port 1688 für den Zugriff auf kms02.tubit.tu-berlin.de freigeschaltet sein muss.

Hinweise: Das eingestellte Suffix findet man in den Systemeinstellungen.

  1. Eingabeaufforderung öffnen (Win+R), sysdm.cpl eingeben und bestätigen
  2. „Ändern…“ > „Weitere…“ > Suffix prüfen/einstellen

Probleme bei der KMS Aktivierung von Windows 7

Achtung: bei einigen Computern , die über den OEM Vertrieb erworben werden und ohne vorinstalliertes Betriebssystem ausgeliefert werden, treten bei der Aktivierung der Windows 7 Upgradelizenzen aus dem Select Programm gravierende Probleme (PDF, 89,6 KB) auf.

Fehlermeldungen, die darauf hinweisen, dass Ihre Software für Windows 7 kein Original Produkt ist, führen dazu, dass die Installationen nicht mehr über den KMS Server aktiviert werden können.

Hier ist es notwendig eine Windows Lizenz (nicht OEM Lizenz) zu erwerben und deren Lizenzschlüssel für die Aktivierung zu verwenden.

Wir konnten bei anderen Rechnern beobachten, dass diese trotz mit erworbener Windowslizenz nach einiger Zeit die gleiche Fehlermeldung ausgegeben haben. Um dieses Problem zu beheben hilft es, die foldenden Schritte durchzuführen:

 

1.       Reset.zip (ZIP, 250,0 B) entpacken und reset.bat nach C:\ kopieren

2.       Rechner neustarten und beim Boot über F8 „Computer reparieren“ wählen
          (Kennwort des lokalen Administrators wird benötigt)

3.       „Eingabeaufforderung“ auswählen

4.       Dort „c:\reset.bat“ eingeben und mit „Enter“ bestätigen. (Achtung C:\ kann
          abweichend je nach Systemlaufwerk auch D:\ etc. sein)

5.       Mit „exit“ Konsolen Fenster beenden und Neustart auswählen

 

Nach Start des Rechners muss der Key und KMS Server wieder eingetragen werden:

cscript slmgr.vbs -ipk XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXXX
cscript %systemroot%\system32\slmgr.vbs -skms kms02.tubit.tu-berlin.de:1688
cscript %systemroot%\system32\slmgr.vbs -ato

Den entsprechenden Client Key entnehmen Sie bitte der Microsoft Seite unter:

https://technet.microsoft.com/de-de/library/jj612867.aspx?f=255&MSPPError=-2147217396

Microsoft Office KMS Aktivierung

Lupe

Zur Aktivierung von Volumenlizenzen von Microsoft Office 2010, Office 2013 und Office 2016 oder der in den Office Paketen enthaltenen Einzelprodukten aus dem Select Programm und dem Microsoft EES Vertrag der TU, bietet tubIT einen Key Management Server (KMS) an. Dieser ermöglicht allen PCs innerhalb des drahtgebundenen TU Netzwerkes sich gegenüber diesem Server zu aktivieren.

Automatische Aktivierung: Alle PCs mit Microsoft Office ab 2010 versuchen sich per Volume Activation 2.0 zu aktivieren. Dazu verwenden sie spezielle Einträge im DNS-Server.  Damit dies automatisch geschieht muss ihr PC einen DNS-Server der TU als Standard-DNS-Server verwenden (130.149.7.7 oder 193.174.75.142).Weiterhin muss als primäres DNS-Suffix tu-berlin.de eingestellt sein.

Manuelle Aktivierung: Sollte ihr Microsoft Office ab 2010 sich nicht automatisch mit dem KMS Server in Verbindung setzen, so können sie die Software auch von Hand aktivieren. Starten sie dazu eine Kommandozeile mit Administratorberechtigungen und führen Sie folgende Befehle in dieser Kommandozeile aus: 

Wechseln Sie in das Installationsverzeichnis (z.B. c:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office15 bzw. c:\Program Files\Microsoft Office\Office15 (für 64Bit Systeme)) und führen Sie folgende Befehle aus:

cscript ospp.vbs /sethst:kms02.tubit.tu-berlin.de
cscript ospp.vbs /act  

Danach ist Microsoft Office aktiviert. Bitte beachten Sie, dass aus ihrem Netzwerk der Port 1688 für den Zugriff auf kms02.tubit.tu-berlin.de freigeschaltet sein muss, und die Aktivierung nur aus dem kabelgebundenen Netzwerk der TU funktioniert.

Probleme bei der KMS Aktivierung von Office 2016

Sollten Sie nach erfolgreicher Aktivierung Ihres Office 2016 Paketes beim Start einer darin enthaltenen Einzelanwendung erneut zur Aktivierung des Produktes mit Hilfe eines Produktschlüssels aufgefordert werden, folgen Sie bitte den Anweisungen in filgendem Link https://support.microsoft.com/en-us/help/3170450/repeated-activation-prompts-occur-after-installing-volume-license-version-of-2016

Windows Update Service

Lupe

Windows Server Update Services ist eine Patch- und Updatesoftware von Microsoft. Sie besteht aus einer Server- und Clientkomponente. WSUS lädt Updatepakete aus dem Internet (Mircosoft Update) und bietet sie den Windows-Clients zur Installation an. Der WSUS-Administrator kann am Server festlegen, welche Computer welche Updates installieren sollen.
Die in die Betriebssysteme Windows Vista, Windows Server 2008, 2012, 2012R2 und Windows 7, 8, 8.1, 10 integrierte Clientkomponente ermöglicht Server- und Clientcomputern Updates von Microsoft Update oder von einem Server, auf dem die Update Services ausgeführt werden, zu beziehen.

WSUS-Server bei tubIT: Das IT-Dienstleistungszentrum der TU Berlin tubIT stellt den universitätsinternen Instituten, Mitarbeitern und Studierenden den Windows Update Service kostenlos zur Verfügung. Der Zugriff von außerhalb des TU Netzwerkes ist nicht möglich.

Vorteile der WSUS-Benutzung von tubIT:

  • Server und PCs werden versorgt die keinen Internet Zugang haben.
  • Updates für Windows Systeme können automatisiert installiert werden.
  • Der Service ist nach einmaliger Konfiguration wartungsfrei.

Bei der Implementierung unterstützen wir Sie gerne.

Aktuell können Updates für die folgenden Microsoft Produkte und Versionen per WSUS bezogen werden:

 

Client Produkte
Server Produkte
Windows Vista
Microsoft Forefront
Windows 7
Exchange 2010
Windows 8, Windows 8.1
Exchange 2013
Windows 8 RT
Exchange 2016
Windows 8.1 RT
Metwork Monitor 3
Windows 10
SQL Server 2008 / 2008 R2
Skype for Windows
SQL Server 2012
Office 2007
SQL Server 2014
Office 2010
SQL Server 2016
Office 2013
System Center 2012 / 2012 R2
Office 2016
Windows Server 2008 / 2008 R2
Office 365 Client
Windows Server 2012 / 2012 R2
MS Security Essentials
Windows Server 2016

 

 

 

Konfiguration von Clients die sich in einer Domäne der TU Berlin befinden

Der WSUS bietet die Möglichkeit basierend auf Gruppenrichtlinien Updates zu verteilen. In der Stammdomäne gibt es bereits die Organisationseinheiten Server und Workstation. Die Comupterkonten sind entsprechend ihrer Funktion einzuordnen.

IM WSUS sind 3 Gruppen erstellt worden. (Server, Workstation und extern)
In der Gruppe Server werden folgende Updates freigegeben:

  • Kritische Updates
  • Sicherheitsupdates
  • Service Packs
  • Update-Rollups
  • Updates

Folgende Microsoft Produkte werden unterstützt:

  • Exchange Server 2000 / 2003 / 2007 / 2010 / 2013
  • SQL Server 2000 / 2005 / 2008 / 2010 / 2014
  • SQL Server Feature Pack
  • Windows Server 2003, Datacenter Edition / 2003 / 2008 R2 / 2008 / 2012 / 2012 R2

Empfohlen werden folgende Werte in der Gruppenrichtlinie:

  • Updates automatisch herunterladen, aber vor Installation benachrichtigen
  • Installationstag täglich
  • Installationszeit 03:00Uhr
  • kein automatischer Neustart, wenn Benutzer angemeldet ist
  • stündlich nach Updates suchen

In der Gruppe Workstation werden folgende Updates freigegeben:

  • Kritische Updates
  • Definitionsupdates
  • Sicherheitsupdates
  • Service Packs
  • Update-Rollups
  • Updates
  • Drivers
  • Feature Packs

Folgende Microsoft Produkte werden unterstützt:

  • Office 2002 / XP / 2003 / 2007 / 2010 / 2013
  • Windows Internet Explorer
  • Windows 2000 / XP / 7 / XP 64-Bit Edition Version 2003 / x64 Edition / 8 / 8.1
  • Windows Vista / Vista Dynamic Installer / Vista Ultimate Language Packs

Empfohlen werden folgende Werte in der Gruppenrichtlinie:
- Updates automatisch herunterladen, laut Zeitplan installieren
- Installationstag täglich
- Installationszeit 03:00Uhr oder nach Systemstart
- kein Automatischer Neustart für Installation durchführen, wenn ein Benutzer - angemeldet ist
- täglich nach Updates suchen

Diese Einstellungen sind getestet und werden bereits in der Stammdomäne angewendet.

Konfiguration von Clients die sich nicht in einer Domäne der TU Berlin befinden

Die Konfiguration erfolgt in diesem Fall über die Registrierung. Alle Windows Systeme die sich nicht in einer Domäne der TU Berlin befinden haben somit trotzdem die Möglichkeit Updates zu erhalten. Wir haben für diesen Fall die Gruppe extern eingerichtet. Hier stehen alle verfügbaren Mircosoft Updates zum Download bereit. Um die Updates zu erhalten muss die Datei wsus.reg (REG, 2,7 KB) ausgeführt werden. Folgende Einstellungen werden somit wirksam:

  • Updates automatisch herunterladen, aber vor Installation benachrichtigen
  • Installationstag täglich
  • Installationszeit 03:00Uhr
  • kein Automatischer Neustart für Installation durchführen, wenn ein Benutzer angemeldet ist
  • täglich nach Updates suchen

In der Gruppe Extern werden folgende Updates freigegeben:

  • Kritische Updates
  • Definitionsupdates
  • Sicherheitsupdates
  • Service Packs
  • Update-Rollups
  • Updates


Folgende Microsoft Produkte werden unterstützt:

Alle Microsoft Produkte

 

 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe